Abmahnung bei Pornofilm (-en) / Sexfilm (-en) / Erotikfilm (-en)

Im Bereich Filesharing wird der Upload / Download von Pornofilmen besonders häufig abgemahnt. Insbesondere der Download / Upload in Tauschbörsen von pornografischen Filmen wird abgemahnt. Diverse Rechteinhaber wie z.B. Digiprotect, Magmafilm GmbH, Silwa Filmvertriebs AG, Tino Media, BB Video GmbH, Purzel Video GmbH und DBM Videovertrieb GmbH etc. lassen durch verschiedene Kanzleien abmahnen - so zB durch die insoweit tätigen Kanzleien Urmann + Collegen, Negele pp., Marquort, Lutz Schröder. Die Pornofilmindustrie ist mittlerweile ein Milliardengeschäft.

Man muss feststellen, dass aufgrund eines falschen Scharmgefühls Forderungen akzeptiert werden, die dem Grunde nach oder in der geltend gemachten Höhe nicht bestehen. Viele Mandanten haben Sorge, wegen des Uploades eines Titels vor Gericht gezogen zu werden.

Deshalb wollen die Betroffenen die Angelegenheit so schnell wie möglich - durch Zahlung der geforderten Summe und Abgabe der Unterlassungserklärung - beenden. Ein Anwalt wird häufig erst dann konsultiert, wenn die zweite oder dritte Abmahnung eingeht.

Insbesondere aus Scharm und möglichen Reaktionen in der Familie oder im sonstigen sozialen Umfeld wird deutlich weniger ein spezialisierter Rechtsanwalt zur Überprüfung der Verteidigungsmöglichkeiten eingeschaltet.

Diese menschlich absolut verständliche Vorgehensweise ist meist falsch! Nicht jede Abmahnung ist berechtigt.

Selbstverständlich spielt die Art des Werkes, dessen vorgeblicher Urheberrechtsverstoß abgemahnt wird hinsichtlich der Verteidigungsmöglichkeiten keine Rolle. Auch im Fall von Filesharing von Pornofilmen gelten die allgemeinen Grundsätze hinsichtlich des Vorgehens - insbesondere auch zur geforderten Unterlassungserklärung die in vielen Fällen modifiziert sollte.

Es spielt für uns zunächst zur Frage des Verstoßes keine Rolle, ob ein Computerspiel ein Hörbuch, ein Actionthriller oder aber ein Pornofilm abgemahnt wird. Relevant wird die Art des Werkes erst bei der Frage von Schadensersatzansprüchen.

Diskretion – Mandatsgeheimnis – Verschwiegenheit

Sollten Sie eine entsprechende Abmahnung erhalten habe, so gehören Sie zu einer Vielzahl der Abgemahnten. Es wird teilweise bereits von einer regelrechten Abmahnindustrie gesprochen.

Für Sie als Abgemahnter besonders wichtig in diesem Zusammenhang: Jeder Rechtsanwalt in Deutschland hat sich an die anwaltliche Verschwiegenheitsverpflichtung zu halten. Dies bedeutet, daß keine Umstände aus dem Mandatsverhältnis Dritten - also auch Familienangehörigen - mitgeteilt werden dürfen. Ebenso vertraulich werden selbstverständlich auch unverbindliche Anfragen zu den Modalitäten einer Beauftragung behandelt.

Auch die Abwicklung des Mandats kann höchst diskret erfolgen. Aufgrund des Einsatzes von Emails ist in vielen Fällen kein Vor-Ort-Termin nötig! Dieses gewährleistet eine deutschlandweite und zeitnahe Bearbeitung der Abmahnschreiben. Schreiben an die Hausanschrift des Mandanten durch uns können gänzlich vermieden werden.

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, werden wir via Email oder telefonisch verschiedenen Fragestellungen aufarbeiten (Ermittlung der IP, Schutz des WLan-Netzes, Dauer des angeblichen Uploads). Wenn der Vorwurf nicht entkräftet werden kann oder aus Erledigungsinteresse ohne Anerkennung einer Rechtspflicht eine Teilzahlung erfolgen soll, führen wir für Sie etwaige Vergleichsverhandlungen bzw. stimmen mit Ihnen ab, welche Summe geleistet werden soll.

Kontaktieren Sie uns unverbindlich. Gern teilen wir Ihnen die Anwaltsgebühren für den Fall einer Mandatierung mit.