Abmahnung für / durch

Mahnung Debcon GmbH - Zahlungsaufforderung / Inkasso für angebliche Urheberrechtsverletzungen

Anfang Dezember hatte die Kanzlei Urmann + Collegen, die seit Jahren für diverse Rechteinhaber vorgebliche Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing im Internet vor allem an Pornofilmen mittels anwaltlicher Abmahnungen verfolgt, durch eine nach unserem Kenntnisstand bislang einmalige Aktion für Aufsehen gesorgt: Nach eigenen Angaben wurden wurden Forderungen der Rechteinhaber im Wert von ca. 90 Millionen Euro versteigert. 

Ersteigert hat diese Forderungen offensichtlich die Debcon GmbH aus Witten, die nun Betroffene anschreibt und zur Zahlung auffordert. Angeboten werden verschiedene "bequeme" Zahlungsmodelle.

Empfänger der Zahlungsaufforderung durch die Debson sollten das Schreiben zwar nicht als reine "Abzocke" abtun, aber sich auch nicht verunsichern lassen: Selbstverständlich müssen Forderungen zunächst überhaupt bestehen und dies kann durchaus zweifelhaft sein. Den Forderungen liegt nämlich nicht z.B. ein "klarer" Vertrag zustande, sondern es handelt sich sich um vorgebliche Schadensersatz-, Erstattungsansprüche und die Verantwortlichkeit ist in vielen Fällen wenigstens unklar. Selbst wenn eine Verantwortlichkeit und daher ein Anspruch dem Grunde nach besteht, bedarf auch die Forderungshöhe einer gründlichen Prüfung.

Die Bürogemeinschaft Gravel Herrmann Sari mit Standorten in Münster / Frankfurt ist insbesondere auch Ansprüche aus vorgeblichen Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing spezialisiert und berät bundesweit Mandanten. Kontaktieren Sie uns in einem unverbindlichen telefonischen Erstgespräch! Wir erläutern Ihnen den Rechtsrahmen und die Kosten einer eventuellen Mandatierung.